kraftwerk_m1_rgb_b_zusatz.png
 

LET’S TALK ABOUT MY SCIENCE und LET’S TALK ABOUT MY STUDENT WORK nannten sich die beiden zweitägigen Workshops, die Anna Kollenberg bei uns in Linz anlässlich des Projektes "Kraftwerk - Centre for Interdisciplinary Research, Art & Science“ - ein Kooperationsvorhaben der Kunstuniversität Linz, der Johannes Kepler Universität Linz und der Tabakfabrik Linz - durchführte.

Beide Workshops zielten darauf ab, den Teilnehmer*innen zu vermitteln, wie komplexe und vielschichtige Zusammenhänge verständlich kommuniziert und veranschaulicht werden können ohne diese dabei zu banalisieren. Der erste Workshop richtete sich an Nachwuchswissenschafter*innen der Kunstuniversität Linz und der Johannes Kepler Universität Linz, der zweite an Studierende beider Universitäten.

Das Besondere war, dass die Workshops für Vertreter*innen aller Disziplinen bzw. Studienrichtungen offen waren. Anliegen war, eine möglichst hohe Durchmischung der Fachrichtungen zu erzielen, um die Kommunikation von komplexen Inhalten im interdisziplinären Kontext zu üben, eine Kompetenz, die in der Wissenschaft zunehmend an Bedeutung gewinnt. D

ie Resonanz der Teilnehmer*innen beider Workshops war äußerst positiv. Vor allem, dass die Workshops die Möglichkeit boten, mit Kolleg*innen einer anderen Universität in Austausch zu kommen und so Einblick in deren wissenschaftliche bzw. studentische Arbeit zu bekommen, wurde für sehr gut geheißen. Auch hatten die Teilnehmer*innen das Gefühl, das in den Workshops Gelernte, in der Praxis anwenden zu können, was darauf zurückführen ist, dass Anna Kollenberg die theoretischen Inputs mit praktischen Beispielen untermalte und die Teilnehmer*innen das ihnen Vermittelte anhand ihrer eigenen Arbeit durchspielten.

Als Organisatorin der Workshops kann ich sagen, dass sich Anna Kollenberg durch ein hohes Maß an Flexibilität und Improvisationsvermögen auszeichnet. Sie nahm unsere Bedarfe als Auftraggeberinnen ernst und unterstützte bei der Planung mit konstruktiven Vorschlägen. Mein Resümee: Es waren zwei äußerst gelungene Workshops.

Kathrin Anzinger, Kunstuniversität Linz, Abt. Kunst.Forschung/QM&PE